Friedenslicht

Der BLICK wird starr am digitalen Fenster zur Welt.

Denken auf Stumm- so unfassbar die Bilder.

Wie kurzsichtig und dumm können Menschen nur sein?

Das Grauen geschieht. Nicht weit von hier.

Und wo stehen wir?

Die Fratze des Krieges, sie hat Namen und ein Gesicht.

Ein Mensch unter Menschen, der unbarmherzig

mit der kalten Stimme des Hasses spricht.

Diplomatie ist am Ende? Was können wir tun?

Hilflose Fragen…wieder ein Volk im Schützengraben,

im Kugelhagel, in Schrecken und Angst-

…so plötzlich, so nah

Durch Befehle ohne Seele, von einem Herz aus Stein

das darf doch alles nicht Wirklichkeit sein…

Komm zu dir, Mensch- und kehre zurück-

Krieg und Hass bringen niemandem Glück!

So viel Wut hast du- und wo ist dein Mut??

Mit diesem Herz aus Stein, bleibst du selbst gefangen und allein.

Und was kann ich tun, außer Hoffen und Beten?

Zünde ein kleines Licht an, sag ich zu mir-

Hör auf die leise Stimme in dir-

Jedes kleine Licht vertreibt Dunkelheit.

Macht hell. Warm. Leuchtet.

Zünde dein kleines Licht an, sag ich auch dir.

Hör auf die leise Stimme in dir.

Dein Ich steckt im Licht, nicht im Schatten.

Drum nimm dein kleines Licht in die Hand.

Schicks in die Welt, teile und leuchte.

Das ist was du bist, hast und tun kannst….

Zeig nicht deine Maske, sondern Gesicht!

Leg dein Licht für den Frieden

in diesen und deinen AugenBLICK                                   

 (Antje*Runa Leydel-Lehmann, am 25.02.22)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert